Jacob Matschenz

Jacob Matschenz

Der 1984 in Berlin geborene Jacob Matschenz hat sich mittlerweile zu einer festen Größe unter Deutschlands jungen Schauspielern entwickelt. Erste Aufmerksamkeit erregte er mit dem Film KLEINE KREISE (1999).
Es folgten schnell wichtige Rollen in Kino- und Fernsehproduktionen, die sein vielseitiges Talent zum Ausdruck brachten.

Matschenz kann das Suchende der Jugend (JULES FREUNDIN, 2002, ROSE, 2005 und WHOLETRAIN, 2004) anrührend und gefühlvoll, aber genauso glaubwürdig darstellen. Er kann aber ebenso komisch sein, wie er in SEX UP – JUNGS HABEN'S AUCH NICHT LEICHT (2003) und in der Fortsetzung SEX UP – ICH KÖNNT' SCHON WIEDER (2004) bewiesen hat.
Mit DAS LÄCHELN DER TIEFSEEFISCHE (2004) wurde sein Talent erstmals ausgezeichnet. Die sensible Darstellung des 17-jährigen Malte, der mit seinem alkoholkranken Vater in einem mittlerweile baufälligen Haus an der Ostsee wohnt und versucht, dem täglichen Trott zu entfliehen und einen Sinn im Leben zu finden, fasziniert durch die soziale Genauigkeit und die Unaufgeregtheit seiner Darstellung.
Das überzeugte die Juroren des MAX-OPHÜLS-PREISES und sie zeichneten ihn als Besten Nachwuchsdarsteller aus.
Ein weiterer Film in seiner jungen Laufbahn sollte prägend werden: AN DIE GRENZE (2006) von Urs Egger zählt zu den wenigen Filmen, die die komplizierte Innenansicht der DDR künstlerisch und politisch präzise wiedergeben. Matschenz spielt Alexander Karow, Sohn eines DDR-Wissenschaftlers, der sich aus Opposition zu seinem Vater an die Grenze verpflichtet. Was er dort erlebt, desillusioniert sein Gesellschaftsbild und gleichzeitig erlebt er die erste große Liebe seines Lebens. Wie Matschenz die Zerrissenheit zwischen nötiger Pflichterfüllung und Lebensanspruch spielt, ließ auch die Jury des renommierten GRIMME-PREISES aufmerksam werden und er erhielt 2008 den Preis für die Beste Männliche Hauptrolle.

2008 war dann das Kinojahr für Matschenz. Am Jahresanfang war er in einer wesentlichen Rolle in DIE WELLE zu sehen. Es folgte 1. MAI – HELDEN BEI DER ARBEIT, wo er gemeinsam mit Ludwig Trepte ein Freundespaar aus der deutschen Provinz spielt, das an diesem Tag in Berlin Randale machen will. In NEANDERTAL spielte er den an Neurodermitis erkrankten Guido, der sensibilisiert durch die Krankheit auch die Kränkungen seiner Seele ertragen muss. In Caroline Links IM WINTER EIN JAHR hat er einen Cameoauftritt, in 42PLUS spielt er einen jugendlichen Hallodri, dem eine reife Frau verfällt und in ZWEIER OHNE einen jungen Mann, dem die Freundschaft existentiell wichtig ist.

Gemeinsam mit Christian Redl und Maria Simon war er in einer Hauptrolle im ZDF-Montagsfilm TOD IN DER EIFEL (ausgestrahlt im Februar 2009) als Polizeischüler Tim Wenning zu sehen, dessen persönliche Geschichte zu den Fallstricken der Story gehört.

Im Juli 2008 stand er in Düsseldorf für die Verfilmung des Jugendbuches VORSTADTKROKODILE von Max von der Grün unter Regie von Christian Ditter an der Seite von Nora Tschirner, Oktay Özedemir, Smudo und Maria Schrader als prolliger Denis vor der Kamera. Der Film hatte im März 2009 Kinopremiere. Anschließend stand er mit Matthias Schweighöfer für Sven Taddickens 12 METER OHNE KOPF an der Ost- und Nordseeküste vor der Kamera.

Auf der 59. Berlinale war er mit dem Kurzspielfilm FLIEGEN in der "Perspektive Deutsches Kino" zu sehen und die Jury des französisch-deutschen DIALOGUE EN PERSPECTIVE-Preises hat ihn als Besten Männlichen Darsteller für den Film geehrt. Auf der 60. Berlinale lief RENN, WENN DU KANNST von Dietrich Brüggemann in der "Perspektive".

In Würzburg entstand BIS AUFS BLUT - BRÜDER AUF BEWÄHRUNG für die SWR-Reihe "Debüt im Dritten". Der Film lief auf dem Max Ophüls-Festival. Er wurde sowohl mit dem Publikumspreis, als auch dem Preis der Schülerjury ausgezeichnet. Der Film erzählt die Geschichte von Tommy, der schon in jungen Jahren in ein Milieu von Drogen und illegalen Machenschaften gerät und nach einem traumatisierenden Gefängnisaufenthalt versucht, sein Leben in den Griff zu bekommen. Zum Abschluss des 20. Filmkunstfestes Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin wurde er für seine Gestaltung der Hauptrolle in BIS AUFS BLUT - BRÜDER AUF BEWÄHRUNG (Kinostart: 23. 09. 2010) von Oliver Kienle mit dem Nachwuchsdarstellerpreis geehrt.

Es folgte die Rolle des Müllersohns Hans, dessen "Erbstück", ein Kater, sein bester Freund werden sollte und sein Leben nicht nur mit einem Schloss bereichert: DER GESTIEFELTE KATER entstand in Hamburg für die zweite Staffel der ARD-Märchenreihe "8 auf einen Streich" und wurde im Weihnachtsprogramm der ARD gesendet. In der internationalen TV-Koproduktion LACONIA, die im Herbst 2011 ihre deutsche TV-Premiere feierte, spielte Jacob Matschenz die Hauptrolle. DAS SYSTEM, ebenfalls mit Matschenz in der Hauptrolle, wurde auf dem Max-Ophüls-Festival uraufgeführt. Im Filmprojekt DREILEBEN stand er in der Hauptrolle der ersten Episode ETWAS BESSERES ALS DER TOD von Christian Petzold vor der Kamera. Die beiden anderen Filme des Projekts wurden von Dominik Graf und Christoph Hochhäusler inszeniert. Der Film gehörte zum Forum-Programm der 61. Berlinale. Für seine schauspielerische Leistung in BIS AUFS BLUT erhielt Matschenz den BAYERISCHEN FILMPREIS 2011. Im Spätsommer 2011 stand er in Baden-Württemberg als Finn in FINN UND DER WEG ZUM HIMMEL vor der Kamera. Die Komödie ist eine Koproduktion mit dem SWR für "Debüt im Dritten". Abgedreht ist Dietrich Brüggemanns Film 3 ZIMMER, KÜCHE, BAD, in dem auch Alice Dwyer und Alexander Khuon mitwirken. In Volker Schlöndorffs Französisch-Deutscher Ko-Produktion LA MER À L'AUBE (Das Meer am Morgen), die im Panorama der 62. Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale) seine Weltpremiere erlebte, spielt er einen deutschen Soldaten, der sich nicht in der Lage sieht, Teil eines Erschießungskommandos der Wehrmacht zu sein.

2012 stand Jacob Matschenz als Hauptdarsteller für die Mr. Brown Entertainment/Warner Bros.-Produktion GROSSSTADTKLEIN vor der Kamera. Er spielt Ole, einen Anfang zwanzigerjährigen, der im nordöstlichen Zipfel Mecklenburg-Vorpommerns sein Leben lebt, was sich in Mopedrennen mit den Kumpels oder Jagdausflügen mit dem Vater weitestgehend erschöpft. Der Film startete 2013 in den Kinos. Im Sommer 2013 drehte er in Prag und Umgebung die ZDF Produktion DIE PILGERIN mit Josefine Preuß. Es folgten Gastauftritte in 3 TÜRKEN UND EIN  BABY sowie LENA.LOVE und eine Hauptrolle unter der Regie von Dietrich Brüggemann in der Satire HEIL. 

In BLIND DATE MIT DEM LEBEN spielt Matschenz Max, den Freund der es ermöglicht, dass Saliya (Kostja Ullmann) - fast völlig erblindet - seinen Traum erfüllen kann und es schafft vom Lehrling bis zum Restaurantleiter in einem Luxushotel aufzusteigen. Der Film startet im Herbst 2016. Abgedreht ist die DDR-Endzeitkomödie VORWÄRTS IMMER unter Regie von Franziska Meletzky.

Schauspielagentur: agentur-heppeler.de